Aktuelles

Aktuelles

In Kraft getreten
Öffentlich geförderter Wohnungsbau Hattingen


Die Schaffung von dringend benötigtem öffentlich gefördertem Wohnraum in Hattingen wird durch eine Wohnungsbaugenossenschaft auf einer seit Jahren ungenutzten Fläche im Stadtteil Welper entwickelt. Gemeinsam mit der Stadt Hattingen strebt die Wohnungsbaugenossenschaft unter Beachtung der unter Denkmalschutz stehenden Platanenallee an, die Fläche im Stadtteil Welper einer in die Umgebung eingebetteten Nutzung zuzuführen.

 

Durch den Satzungsbeschluss der Stadtverordnetenversammlung Hattingen zu dem Bebauungsplan Nr. 176 ‚Friedhofsweg‘, in dem die Festsetzung eines allgemeinen Wohngebiets gemäß § 4 BauNVO erfolgt, wird nun die Möglichkeit zur Realisierung einer sozial geförderten Wohnbebauung mit integrierten Demenzwohneinheiten und Tagespflege geschaffen.

 

Eine Beibehaltung der seit vielen Jahren ungenutzten und brachgefallenden Grünfläche entspräche weder der städtebaulichen Zielsetzung der Stadt noch dem gesetzlichen Gebot der Innenverdichtung aus § 1a Abs. 2 Satz 1 BauGB. Die Fläche ist eine der wenigen Flächen im Stadtteil Welper, die ein Potenzial für Nachverdichtung im Zusammenhang eines bebauten Ortsteils bietet.

 

Wir waren mit der Durchführung des Verfahrens zur Änderung des Bebauungsplans der Stadt Hattingen betreut. Sämtliche Unterlagen im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wurden durch uns erarbeitet sowie interdisziplinär mit den Projektbeteiligten koordiniert und abgestimmt.

© Fabian Marin auf Pixabay

Die Schaffung von dringend benötigtem öffentlich gefördertem Wohnraum in Hattingen wird durch eine Wohnungsbaugenossenschaft auf einer seit Jahren ungenutzten Fläche im Stadtteil Welper entwickelt. Gemeinsam mit der Stadt Hattingen strebt die Wohnungsbaugenossenschaft unter Beachtung der unter Denkmalschutz stehenden Platanenallee an, die Fläche im Stadtteil Welper einer in die Umgebung eingebetteten Nutzung zuzuführen.

 

Durch den Satzungsbeschluss der Stadtverordnetenversammlung Hattingen zu dem Bebauungsplan Nr. 176 ‚Friedhofsweg‘, in dem die Festsetzung eines allgemeinen Wohngebiets gemäß § 4 BauNVO erfolgt, wird nun die Möglichkeit zur Realisierung einer sozial geförderten Wohnbebauung mit integrierten Demenzwohneinheiten und Tagespflege geschaffen.

 

Eine Beibehaltung der seit vielen Jahren ungenutzten und brachgefallenden Grünfläche entspräche weder der städtebaulichen Zielsetzung der Stadt noch dem gesetzlichen Gebot der Innenverdichtung aus § 1a Abs. 2 Satz 1 BauGB. Die Fläche ist eine der wenigen Flächen im Stadtteil Welper, die ein Potenzial für Nachverdichtung im Zusammenhang eines bebauten Ortsteils bietet.

 

Wir waren mit der Durchführung des Verfahrens zur Änderung des Bebauungsplans der Stadt Hattingen betreut. Sämtliche Unterlagen im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wurden durch uns erarbeitet sowie interdisziplinär mit den Projektbeteiligten koordiniert und abgestimmt.