Aktuelles

Aktuelles

Städtebau
‚Am Alten Angerbach’ Duisburg


Mit der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 1234 ‚Am Alten Angerbach’ soll die städtebauliche Entwicklung des ‚Angerbogens’ im Duisburger Süden über vier Jahrzehnte nach der Vorstellung der ersten Planungen abgeschlossen werden. Im Rahmen einer öffentlichen Bürgerversammlung wurde das dazu von Niemann + Steege in Zusammenarbeit mit Weidinger Landschaftsarchitekten entwickelte städtebaulich- freiräumliche Konzept erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Geplant ist ein attraktives Gebiet mit etwa 320 Wohneinheiten – überwiegend Einfamilienhäuser und etwa 20 % Mehrfamilienhäusern – sowie einer Kindertagesstätte. Das Zentrum des Gebiets wird durch einen öffentlichen linearen Park gebildet. Von diesem aus wird ein feinmaschiges Netz von Grünverbindungen entwickelt. Durch das Freiraumsystem wird das Entwicklungsgebiet in fünf Quartiere gegliedert, die gut erlebbare öffentliche Räume und durch eine individuelle Gestaltung auch einen hohen Wiedererkennungswert aufweisen.

 

Zum Projekt

© NIEMANN+STEEGE+

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 1234 ‚Am Alten Angerbach’ soll die städtebauliche Entwicklung des ‚Angerbogens’ im Duisburger Süden über vier Jahrzehnte nach der Vorstellung der ersten Planungen abgeschlossen werden. Im Rahmen einer öffentlichen Bürgerversammlung wurde das dazu von Niemann + Steege in Zusammenarbeit mit Weidinger Landschaftsarchitekten entwickelte städtebaulich- freiräumliche Konzept erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Geplant ist ein attraktives Gebiet mit etwa 320 Wohneinheiten – überwiegend Einfamilienhäuser und etwa 20 % Mehrfamilienhäusern – sowie einer Kindertagesstätte. Das Zentrum des Gebiets wird durch einen öffentlichen linearen Park gebildet. Von diesem aus wird ein feinmaschiges Netz von Grünverbindungen entwickelt. Durch das Freiraumsystem wird das Entwicklungsgebiet in fünf Quartiere gegliedert, die gut erlebbare öffentliche Räume und durch eine individuelle Gestaltung auch einen hohen Wiedererkennungswert aufweisen.

 

Zum Projekt